»Olga von Wahls eigenwillige Bühnenskulptur schafft einen Ort, der sich als bestens zu bespielende Theaterarchitektur erweist. Ihre Arbeit überzeugt durch Originalität und Klarheit.« Peter Konwitschny

Foto: © Dan Zoubek

Bühne und Kostüm

2019

DER VETTER AUS DINGSDAvon Eduard Künneke, Theater Ulm, Regie: Christian Poewe

2018

ORESTE von Georg Friedrich Händel, Händel-Festspiele Halle, Gastspiel Theater an der Wien, Regie: Kay Link

SATOE-gesegnete heimat Dokufiktion, in Vorbereitung, Regie: Lara-Sophie Milagro und Tibor Locher

PENELOPE and hysterical menTanztheater in Vorbereitung, Regie/Choreographie Amy Share-Kissiov

2017

ORESTE von Georg Friedrich Händel, Theater an der Wien, Regie: Kay Link

FALCO – The SPIRIT NEVER DIES / WA von Amy Share-Kissiov, Theater Pforzheim, Choreographie/Regie: Amy Share-Kissiov

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Georg Friedrich Händel, Musikhochschule Lübeck, Regie: Claudia Gotta, Kostüme Carl-Christian Andresen

2015

NIJINSKYS TAGEBUCH von Detlev Glanert, Grand Théatre de Bordeaux, Regie: Carolyn Sittig, Kostüme: Carl-Christian Andresen

ACIS AND GALATEA von Georg Friedrich Händel, Edison Theater Frederiksberg, Dänemark, Regie: Konrad Knieling

2014

GIOVE IN ARGO von Georg Friedrich Händel, Händel-Festspiele Halle, Goethe-Theater Bad Lauchstädt, Regie: Kay Link

LA DIRINDINA von Domenico Scarlatti, BayerKULTUR, Leverkusen, Regie: Kay Link

LA SERVA PADRONA von Giovanni Battista Pergolesi, BayerKULTUR, Leverkusen, Regie: Kay Link

2013

DIE HOCHZEIT DES FIGARO von Wolfgang Amadeus Mozart, Landesbühne Sachsen, Radebeul, Regie: Anja Sündermann

FALCO-THE SPIRIT NEVER DIES von Amy Share-Kissiov, Theater Trier, Regie und Choreographie: Amy Share-Kissiov

HOFFMANNSTHAT -TOR UND TOD2 von Konrad Knieling nach Hugo von Hofmannsthal, HAU 2, 100 Grad Theaterfestival Berlin, Regie: Konrad Knieling

2012

WERTHER von Jules Massenet, Mittelsächsisches Theater, Freiberg, Regie: Anja Sündermann

SWEATSHOP / PERFORMANCE von Konrad Knieling, GARAGE ART, Nautilus Art Tempora, Berlin, Regie: Konrad Knieling

FREE-PUSSY-RIOT Demonstration in Pulloverskulptur „Irmgard“, Konrad Knieling, Alicia Agustin, Olga von Wahl vor Russischer Botschaft, Berlin

HETEROSEXUELLE PLEITEJUNGS von Konrad Knieling, Sophiensäle, 100 Grad Theaterfestival Berlin, Regie: Konrad Knieling

DAS GIFT IM LIFT / UA von Kay Link nach Jacques Offenbach, BayerKULTUR, Leverkusen, Regie: Kay Link

2011

DIE ZERTANZTEN SCHUHE von Ueli Blüm, Musik Erich A. Radke, Theater der Jungen Welt Leipzig, Regie: Kay Link

DER TOR UND DER TOD von Konrad Knieling nach Hugo von Hofmannsthal, Umspannwerk, Berlin, Regie: Konrad Knieling

VIRUS CASINO von Daniel Cremer, Sophiensäle, 100 Grad Festival Berlin, Regie: Konrad Knieling

2010

DIE FLEDERMAUS von Johann Strauß, Theater Plauen-Zwickau, Theaterteam

MEIN KAMPF von George Tabori, Theater der Jungen Welt, Leipzig, Regie: Jürgen Zielinski

EDEN HÔTEL von Philippe Braz, Sophiensäle, 100 Grad Theaterfestival Berlin, Regie: Carolyn Sittig

2009

OCEANISCHE WELTEN – ein Theaterparcours im FelsenMEER Hemer
Konzeption in Zusammenarbeit mit Kay Link, Landesgartenschau, Nordrhein-Westfalen, RUHR.2010

DIE SPIELE DER JUGEND von Konrad Knieling, Umspannwerk, Berlin, Regie: Konrad Knieling

2008

DER DRACHE, DIE RIESIN UND DAS DICKE DREIZEHNTE KÖNIGSKIND von Ulrich Zaum, Theater der Jungen Welt, Leipzig, Regie: Jürgen Zielinski

HELLO, DOLLY! von Jerry Herman, Oper Leipzig/Muko, Regie: Kay Link, Kostüme: Tobias Sieben

HANS ALBERS – FLIEGER GRÜß MIR DIE SONNE / UA von Dirk Witthuhn, Theater Lübeck, Axel Stöcker, Choreographin: Amy Share-Kissiov

2007

DIE OBERFLÄCHE / UA von Szymon Wróblewski, Theater Vorpommern, Regie: Inken Böhack

IN DEN BERGEN.ERLÖSUNGSGESUCH / UA von Susan Oswell, Herz-Jesu-Kirche, München, Regie: Sabine Bergk

KISS ME, KATE! von Cole Porter, Theater Trier, Regie: Axel Stöcker, Choreographin: Amy Share-Kissiov

2006

DER FREISCHÜTZ von Carl Maria von Weber, Theater Nordhausen, Regie: Kay Link

FABIAN von Erich Kästner, LTT – Theater Tübingen, Regie: Simone Sterr

FAIRY QUEEN von Henry Purcell, Konzerthaus Berlin, Regie; Heike Hanefeld

RIEMANN-OPER von Tom Johnson, Nordharzer Städtebundtheater, Regie: Renate Zürn

2005

DIE SCHÖNE HELENA von Jacques Offenbach, Theater Nordhausen, Regie: Kay Link

KISS ME, KATE! von Cole Porter, Stadttheater Hildesheim, Regie: Markus Hertel

PINGUINE / UA von Roland Spranger, Theater Vorpommern, Regie: Michael Baumgarten

2004

DIE EISVÖGEL / UA von Tine Rahel Völker, Theater der Stadt Aalen, Regie: Winfried Tobias, Simone Sterr, Ralf Siebelt

DAS KLEINE WILDE TIER von Med Reventberg, Staatstheater Kassel, Regie: Dieter Klinge

VOM FISCHER UND SEINE FRAU von Elmar Nettekoven, Theater Vorpommern, Regie: Inken Böhack

2003

WIE FINDUS ZU PETTERSON KAM von Sven Nordquist, Staatstheater Kassel, Regie: Babette Peiker

DER KAISER VON ATLANTIS von Victor Ullmann, Nordharzer Städtebundtheater, Regie: Marco Misgaiski

DAS KUNSTSEIDENE MÄDCHEN von Irmgard Keun, Nordharzer Städtebundtheater, Regie: Marco Misgaiski

2002

SEIN ODER NICHT SEIN von Jan Mendell, Nordharzer Städtebundtheater, Regie: André Bücker

ALAIN TURING, BREAKING THE CODE von Hugh Whitemore, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Regie: Karin Drechsel

MIO, MEIN MIO von Astrid Lindgren, Nordharzer Städtebundtheater, Regie: André Bücker

2001

EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN von Stela Korljan, Schleswig-Holsteinisches-Landestheater, Choreographie: Stela Korljan

DER FALL FURTWÄNGLER von Ronald Harwood, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Regie: Karin Drechsel

2000

3 ORIGINALE von René Pollesch in Zusammenarbeit mit der Oxford University Dramatic Society und dem Richard-Burton-Theater, Oxford Playhouse, Regie: René Pollesch

DIEDREIGROSCHENOPER von Bertold Brecht, Mainfranken Theater Würzburg, Regie: Michael Baumgarten

1998

DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater Nordhausen, Regie: Wolfgang Barth

LOVE ACTS von Hubert Habich, Theater Heidelberg, Regie: Hubert Habich

1997

DER BETTELSTUDENT von Carl Millöcker, Theater Lübeck, Regie: Wolfgang Barth

LOVEKICKS von Elfriede Müller, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Regie: Karin Drechsel

DER ELEKTRISCHE REITER von Heidi von Plato, Theater Dessau Bauhausbühne, Regie: Ulrike Hofmann-Paul

1996

DES ESELS SCHATTEN von Richard Strauss, Staatsoper Unter den Linden, Regie: Vera Nemirova

DAS DSCHUNGELBUCH von Rudyard Kipling, Theater Lübeck, Regie: Hella Peperkorn

FAUST – UN TRAVESTIMENTO von Eduardo Sanguinetto, Theater Zerbrochene Fenster, Berlin, Regie: Nicoletta Guidotti

1995

DON JUAN von Jean Baptiste Molière, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Regie: Karin Drechsel

CAPITANO ULISSE von Alberto Savinio, Theater Zerbrochene Fenster, Berlin, Regie: Wolfgang Barth

1994

CHARLEYS TANTE von Brandon Thomas, Theater Lübeck, Regie: Andreas von Studnitz

MR. PILKS IRRENHAUS von John Wood Champbell, Volksbühne Rostock, Regie: Markus Kopf

DIE AFFAIRE RUE DE LOURCINE von Eugène Marin Labiche, Theater Lübeck, Regie: Andreas von Studnitz
Auszeichnung als Beste Nachwuchskünstlerin: Theater Heute für Ausstattung

1993

DREI FRAUEN / THREE MARIAS von Sylvia Plath, Modernes Theater, Berlin, Regie: Ulrike Hofmann-Paul

ALI BABA und die 40 RÄUBER, Theater Lübeck, Regie: Georg Immelmann

1992

MEDEA von Pierre Corneille, Kulturbrauerei, Tacheles, Berlin und Schlosstheater Potsdam, Regie: Christian Bertram

BÖHMEN AM MEER von Volker Braun, Theater Hellbronn, Regie: Andreas von Studnitz

1990

ROAD von Jim Cartwright, Schauspielhaus Hamburg, Regie: Peter Kühn

MARIA STUARDA von Dacia Maraini, Ballhaus Naunymstraße, Berlin, Regie: Ulrike Hofmann-Paul

2017 Spiegel-Skulptur, „Gefährliche Liebschaften“, Musikhochschule Lübeck

Foto: @ Ellen Coenders

Ausbildung

Assistenzen an der Staatsoper Stuttgart, Schauspielhaus Hamburg, Thalia Theater Hamburg, Residenztheater München
u.a. bei Johannes Schütz, Herbert Kappelmüller, Maren Christensen, Anna Viebrock

1979-82Bühnenbildstudium, Akademie der Künste Berlin, Prof. Achim Freyer

1978-79Bühnenbildstudium, Akademie der Künste München, Prof. Ekkehard Grübler

1976-78 Bühnenbildstudium, Mozarteum Salzburg, Prof. Heinz Bruno Gallée, Theatermalerei, Ottmar Schwarz

1973-75 Kunstgeschichtsstudium in Göttingen, Prof. Karl Arndt

1973-75 Ausbildung als Auslandssekretärin, Englisch und Französisch, Sprachenschule Göttingen

SprachenEnglisch, Französisch